December 22, 2021
11
 min read

13 Eigenschaften von Menschen, die gut mit Geld umgehen können

Mit der Zeit können kleine Unterschiede einen großen Unterschied machen

13 Eigenschaften von Menschen, die gut mit Geld umgehen können

Ich bin nicht mit viel Geld aufgewachsen. Ich habe auch nie in einem gut bezahlten Job gearbeitet.

Als Teenager arbeitete ich als Kellnerin, in einem Callcenter und vieles mehr, weil ich so schnell wie möglich finanziell unabhängig sein wollte. Bis vor einem Jahr habe ich noch bei meinen Eltern gelebt, aber ich habe sie kaum für meine persönlichen Ausgaben aufkommen lassen, nachdem ich im Alter von 15 Jahren meinen ersten Job hatte.

In den folgenden sieben Jahren arbeitete ich in verschiedenen Positionen, während ich die Schule und mein Studium abschloss. Nebenbei baute ich mein eigenes Unternehmen auf, indem ich Schülern half, ihre persönliche Entwicklung voranzutreiben und ihr volles Potenzial zu entfalten. Ich habe morgens um 6 Uhr gearbeitet, bevor ich zu meinem Praktikum ging, und abends um 23 Uhr, nachdem ich mit dem Lernen für meine Abschlussprüfungen fertig war.

Wenn Geld meine einzige Motivation wäre, hätte ich nicht lange durchgehalten.

Mein Hauptantrieb, zu arbeiten, anstatt auf Studentenpartys zu gehen, war die Freiheit. Seit ich mich mit Unternehmertum beschäftigt und die Biografien erfolgreicher Menschen gelesen hatte, wusste ich, dass ich mein Leben nach meinen eigenen Vorstellungen leben wollte. Und ich war bereit, viele Opfer zu bringen, um mir dieses Leben zu ermöglichen.

Geld ist zwar nur eine von vielen Komponenten für ein Leben in Freiheit und Fülle, aber es ist eine wichtige.

In seinem Kern ist Geld Energie.

Nur 8 % der weltweiten Geldmenge wird physisch in Form von Banknoten oder Münzen aufbewahrt. Die restlichen 92 % sind digitales Geld, was bedeutet, dass der Großteil der weltweiten Geldmenge in Form von Elektrizität gespeichert ist. Und auch Strom ist Energie.

Da die meisten von uns in dem Glauben aufwachsen, dass Geld ein Privileg ist, das nur wenigen Menschen vorbehalten ist, halten uns diese einschränkenden Überzeugungen davon ab, unser Einkommen zu erhöhen.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass du sowohl deine Gedanken als auch dein Verhalten von Tag zu Tag ändern kannst.

Es gibt keinen Erfolg über Nacht, und du wirst nicht zum Millionär, indem du deine Einstellung änderst. Aber wenn du die folgenden Ratschläge ernst nimmst und einen Schritt nach dem anderen machst, hast du sicherlich gute Chancen, deinen finanziellen Status zu verbessern.

Du weißt, dass harte Arbeit nicht zu finanziellem Reichtum führt

Um finanziellen Reichtum aufzubauen, musst du kluge und harte Arbeit miteinander kombinieren.

Die am härtesten arbeitenden Menschen sind nicht die reichsten. Doch ohne harte Arbeit werden auch keine großen Dinge geschehen.

Wie Bob Proctor sagt:

"Die einzigen Menschen, die auf die einfache Art Geld verdienen, arbeiten entweder in der Münzanstalt oder sind auf dem Weg ins Gefängnis, wenn sie dort nicht schon angekommen sind."

Jedes Jahr nimmt der Bedarf an schwerer Arbeit in verschiedenen Branchen ab. Der größte Teil dieser Arbeitskräfte wird durch Menschen ersetzt, die ihre körperliche Kraft nicht mehr einsetzen müssen. Stattdessen suchen Unternehmen und Kunden nach Menschen, die kreative Lösungen für neue Herausforderungen finden.

Kaum jemand hat jemals ohne harte Arbeit einen nennenswerten Erfolg erzielt, doch um ein großes Vermögen aufzubauen, muss man sich bewusst sein, dass harte Arbeit allein nicht ausreicht. Es kommt darauf an, wie klug du arbeitest und ob du deine Ressourcen wie Zeit, Geld und Energie effektiv einsetzt.

Du leugnest nicht die Bedeutung von Geld

Wenn du die Bedeutung des Geldes leugnest, blockierst du seinen Fluss.

Menschen, die gut mit Geld umgehen können, scheuen sich nicht, über Geld und seine Bedeutung zu sprechen.

Bob Proctor sagte einmal, dass Geld einen größeren Einfluss auf dein Leben hat als fast jedes andere Gut, das du dir vorstellen kannst. Dennoch ist es uns oft unangenehm, über die Wahrheit zu sprechen, weil wir mit einschränkenden Glaubenssätzen aufgewachsen sind, wie z. B. Geld ist böse, Geld ist schmutzig, oder sogar: Geld ist die Wurzel allen Übels.

Wenn du behauptest, dass Geld nicht wichtig ist, musstest du entweder nie dafür arbeiten oder du lügst. Wir alle müssen unsere Rechnungen bezahlen, und niemand von uns möchte sich Gedanken darüber machen, ob wir uns die nächste Mahlzeit leisten können.

Geld ist, wie andere Ressourcen auch, eine Form von Energie und ermöglicht es dir, dein Leben nach deinen eigenen Vorstellungen zu gestalten. Ohne Geld fehlt es einem nicht nur an Unterkunft und Nahrung, sondern man kann auch nicht dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Ein Bild, das Text enthält.Automatisch generierte Beschreibung
Foto von NeONBRAND auf Unsplash

Deine Ausgaben wachsen nicht proportional zu deinem Einkommen

Ein wesentlicher Unterschied zwischen denjenigen, die gut mit Geld umgehen können, und denjenigen, die es nicht können, besteht darin, dass sich die Ausgaben der Ersteren nicht mit den Einkommensveränderungen ändern.

Es macht zwar Spaß, Geld auszugeben, aber es macht auch Spaß, sich an ein Budget zu halten und zu beobachten, wie das Geld wächst, anstatt schrumpft.

Wenn eine Erhöhung deines Einkommens immer mit einem Anstieg der Ausgaben einhergeht, wirst du kaum Vermögen aufbauen. Wenn du dich jedoch darauf konzentrierst, dein Einkommen zu erhöhen und dein Ausgabeverhalten nicht änderst, kannst du viel mehr sparen, als du vielleicht denkst.

Du gibst dich nicht mit weniger zufrieden, als dir zusteht

"Fünfundneunzig von hundert Menschen geben sich mit dem zufrieden, was sie bekommen, und wünschen sich von der Wiege bis zum Sarg, mehr zu haben, ohne zu verstehen, dass sie eigentlich alles hätten haben können, was sie wollten." 
- Bob Proctor

Die meisten Menschen, die es im Leben zu etwas bringen wollen, geben sich viel zu lange mit dem zufrieden, was sie bekommen.

Und meistens tun sie dies aus Bequemlichkeit. Sie würden gerne bedeutende Ergebnisse erzielen, sind sich aber nicht sicher, ob es sich lohnt, sich den Arsch aufzureißen, und weigern sich deshalb, die Extrameile zu gehen.

Diejenigen, die ein gutes Verhältnis zu Geld haben, geben sich nicht mit weniger zufrieden, als ihnen zusteht. Sie kennen ihren Wert und erwarten, dass man sie entsprechend bezahlt.

Wenn du deinen Wert nicht kennst, wird es niemand tun. Wenn du deine Arbeit nicht angemessen bepreist, wird niemand diesen Preis zahlen.

Du hast keine Angst, Geld wieder in Umlauf zu bringen

Während gierige Menschen das Geld, das sie verdient haben, behalten wollen, haben diejenigen, die gut mit Geld umgehen können, keine Angst, es wieder in Umlauf zu bringen.

"Geld ist nicht dazu da, aus dem Verkehr gezogen zu werden - es ist vielmehr dazu da, benutzt, genossen und in Umlauf gebracht zu werden."
 - Bob Proctor

Wenn du dein Geld zu stur aufbewahrst und Angst hast, es auszugeben oder zu investieren, wirst du wahrscheinlich mit unerwarteten Ausgaben konfrontiert.

Wenn du jedoch dein Geld fließen lässt und es wieder in Umlauf bringst, indem du es klug investierst und ausgibst, schaffst du Raum für noch mehr Geld, das fließen kann.

Geld ist da, um es zu nutzen und zu genießen. Es ist nicht dazu da, um zu bleiben, sondern um zu zirkulieren und dir dabei zu helfen, ein Leben zu schaffen, das du liebst.

Du machst keine emotionalen Käufe

Diejenigen, die gut mit Geld umgehen können, schätzen ihre finanziellen Ressourcen oft mehr als alle anderen.

Ein guter Umgang mit Geld bedeutet jedoch nicht, dass man Käufe vermeidet. Wenn du mit deinem Geld Dinge kaufst, die dich auf lange Sicht glücklich machen, ist es gut investiert.

Bei den meisten Impulskäufen ist das jedoch nicht der Fall, denn sie machen uns auf lange Sicht nicht glücklich. Da wir ständig mit Werbung und Millionen von Produkten bombardiert werden, aus denen wir wählen können, ist es schwer, Spontankäufe zu vermeiden. Aber es ist möglich, und eine Möglichkeit, Fehlkäufe zu vermeiden, besteht darin, sich eine Mindestzeit zu setzen und zu warten, bis diese Zeitspanne verstrichen ist, bevor man einen Kauf tätigt.

Für manche Menschen reichen 24 Stunden aus, um eine rationale Kaufentscheidung zu treffen. Andere brauchen 30 Tage.

Diese Zeitspanne kann je nach den Kosten des Kaufs variieren, aber im Allgemeinen ist es eine gute Angewohnheit, sich mit seinem Kopfkissen zu beraten, bevor man wichtige Kaufentscheidungen trifft.

Du erstellst Budgets und haltest dich (meistens) daran

Menschen, die gut mit Geld umgehen können, sind sich ihrer Finanzen sehr bewusst. Sie erstellen Budgets (z. B. für einen Monat), sind sich ihrer Einnahmen bewusst und verfolgen ihre Ausgaben.

Wenn du ein Budget erstellst und einhaltest, vermeidest du nicht nur, über deine Verhältnisse zu leben, sondern hast auch die volle Kontrolle über deine Finanzen.

Unerwartete Kosten sind weniger frustrierend, wenn man seine Zahlen kennt.

Du verwendest Geld, um deinen Reichtum und/oder dein Glück zu steigern

Menschen, die gut mit Geld umgehen können, nutzen es, um ihren Wohlstand und ihr Glück weiter zu steigern.

Natürlich kann man Geld auch für böse Zwecke verwenden. Aber man kann es auch verwenden, um entweder a) mehr Geld zu verdienen, indem man es investiert, oder b) um Gutes zu tun, indem man in das eigene Glück oder das Glück anderer investiert.

Geld ist nur ein Werkzeug, und wie man es einsetzt, liegt ganz bei einem selbst. Wenn Menschen mit Geld schlechte Dinge tun, ist das ihre Schuld, nicht die Schuld des Geldes.

Man kann ein Messer benutzen, um ein Sandwich zu machen oder um einem Menschen zu schaden. In beiden Fällen ist das Messer nicht gut oder böse, sondern du entscheidest, wie du das Werkzeug benutzt.

Du kannst problemlos über Geld sprechen

"Menschen fühlen sich nicht wohl mit Geld, weil sie es haben; sie haben es, weil sie sich damit wohlfühlen."
- Bob Proctor

In manchen Kreisen ist das Reden über Geld ein noch größeres Tabu als das Reden über Sex.

Auch wenn es mir nie an Geld mangelte, habe ich nicht gerne darüber gesprochen. Ich würde nie jemanden fragen, wie viel sie/er verdient oder wie sie/er ihr/sein Geld verwendet, selbst wenn ich wirklich interessiert wäre. Und der einzige Grund für meine Schüchternheit bei diesem Thema war die falsche Einstellung und eine negative Geldmentalität.

Doch in den letzten Jahren habe ich meine Einstellung von "Ich sollte nicht über Geld reden" zu "Über Geld zu reden ist notwendig und macht Spaß" geändert.

Sobald man den Druck loslässt und sich selbst und Geld nicht zu ernst nimmt, fühlt sich das Reden darüber natürlicher an und bringt viele Vorteile mit sich.

Der erste Schritt, den du tun kannst, ist, mit deiner/deinem PartnerIn oder deinen engen FreundInnen ein Gespräch über Geld zu beginnen.

Ihr könnt z. B. über Themen wie die Haushaltsplanung sprechen und darüber diskutieren, ob ihr dies tut oder nicht, und voneinander lernen. Bei einem solchen Gespräch musst du nicht einmal dein Einkommen offenlegen, aber du wirst dich langsam daran gewöhnen, über Geld zu sprechen.

Foto von Fabian Blank auf Unsplash

Du investierst in dich selbst

Diejenigen, die gut mit Geld umgehen können, wissen, dass die beste Investition, die sie tätigen können, eine Investition in Bildung und in sich selbst ist.

Deshalb geben sie Geld für Wissen und Bildung aus, aber auch für Erfahrungen, die ihnen ein gutes Gefühl geben und ihre Lebensqualität verbessern.

Du unterscheidest zwischen Wünschen und Bedürfnissen

Es mag ironisch klingen, aber die meisten Menschen können kaum zwischen Wünschen und Bedürfnissen unterscheiden.

Wenn wir Geld für Dinge ausgeben, die wir uns wünschen, können wir uns verdammt gut fühlen, was es noch schwieriger macht, zwischen diesen beiden Dingen zu unterscheiden.

Frauen behaupten zum Beispiel oft, sie bräuchten etwas für die nächste Party, obwohl sie genug hübsche Kleider haben, die sie tragen könnten.

Männer hingegen verspüren oft den Wunsch, ihre elektronischen Geräte aufzurüsten, wenn ein neues Modell auf den Markt kommt.

Diese Beispiele sind ziemlich klischeehaft, aber du verstehst, worum es geht.

Man sollte nie ein schlechtes Gewissen haben, wenn man Geld für Bedürfnisse ausgibt, aber man sollte tatsächlich eine Grenze zwischen Bedürfnissen und Wünschen ziehen.

Ein Transportmittel ist ein Bedürfnis, aber ein neues Auto ist es wahrscheinlich nicht. Das Gleiche gilt für viele andere Ausgaben wie Kleidung, aber auch für Lebensmittel: Sicher, du musst essen, aber musst du auch auswärts essen, wenn du ein knappes Budget hast?

Deine Fähigkeit, zwischen Wünschen und Bedürfnissen zu unterscheiden, wird dein Bankkonto erheblich beeinflussen.

Du automatisierst das Sparen

Eine der wichtigsten Lektionen, die du von Warren Buffet über Geldmanagement lernen kannst, lautet:

"Spare nicht, was nach den Ausgaben übrig bleibt, sondern gib aus, was nach dem Sparen übrig bleibt."

Deshalb automatisieren Menschen, die gut mit Geld umgehen können, ihre Ersparnisse, so dass sie sich nicht einmal darum kümmern müssen. Sie können ganz einfach einen Dauerauftrag einrichten, um in wenigen Minuten Geld auf Ihr Sparkonto zu überweisen. Einmal eingerichtet, kannst du sicher sein, dass du jeden Monat etwas Geld zur Seite legst.

Wenn du mit dem Sparen bis zum Ende des Monats wartest, wirst du es wahrscheinlich nicht schaffen, Geld zur Seite zu legen. Aber wenn du das Sparen zur Priorität machst und es automatisch tust, wirst du überrascht sein, wie viel du sparen kannst, anstatt es für Notwendigkeiten auszugeben.

Du richtest automatisierte Rechnungszahlungen ein

Menschen, die gut mit Geld umgehen können, automatisieren nicht nur ihre Ersparnisse, sondern auch ihre Rechnungszahlungen.

Ich sehe immer noch Leute, die zur Bank gehen, um ihre monatlichen Rechnungen zu bezahlen, was ich erschreckend finde.

Es gibt keinen triftigen Grund, deine regelmäßigen Rechnungszahlungen nicht zu automatisieren. Dadurch sparst du Zeit und Energie, zwei deiner wertvollsten Ressourcen.

Abschließende Überlegungen

Ratschläge zum Thema Geld müssen nicht unbedingt verwirrend sein, um nützlich zu sein. Im Grunde genommen ist Geld eine Form von Energie, und deine Einstellung spielt eine wichtige Rolle bei deiner Fähigkeit, Geld zu verdienen und zu behalten.

Aus diesem Grund verlieren die meisten Lottogewinner ihr Geld schnell und haben am Ende sogar weniger Geld als vor dem Gewinn.

Wenn du schrittweise Vermögen aufbaust und lernst, mit deinem Geld und deiner Einstellung umzugehen, bist du gut vorbereitet. Wenn das Geld aber plötzlich in dein Leben tritt, bist du vielleicht überfordert und verlierst es eher früher als später. Deshalb ist es sinnvoll, an deiner Geldeinstellung zu arbeiten und dich darauf vorzubereiten, Reichtum anzuziehen, selbst wenn du mit einem kleinen Einkommen beginnst.

Möchtest du dein bestes Selbst werden? Hol dir dein kostenloses Toolkit für persönliches Wachstum.

Latest articles

Browse all