Money Mindset

Diese Geldlektionen von Morgan Housel helfen, ein besserer Anleger zu werden

Fünf Denkansätze, die dir helfen, finanzielle Freiheit zu erreichen

Wusstest du, dass 81,5 Milliarden Dollar von Warren Buffets 84,5 Milliarden Dollar Nettovermögen nach seinem 65. Geburtstag kamen?


Ich wusste es nicht, bis ich anfing, den Finanzblog von Morgan Housel zu lesen.

Morgan hat sich durch seine frühere Finanzkolumne beim Wall Street Journal Glaubwürdigkeit erworben. Aber noch besser ist, dass Morgan praktiziert, was er predigt. Er ist bei jedem Schritt, den er unternimmt, transparent und gibt wertvolle Ratschläge weiter.

In seinem neuen Buch gibt er zeitlose Lektionen über Reichtum, Gier und Glück weiter. Hier sind die Lektionen, die mir besonders im Gedächtnis geblieben sind. Wenn man sie anwendet, können sie einen zu einem besseren Anleger machen.

1. Dein Verhalten ist wichtiger als dein finanzielles Geschick

Bis zur Hälfte meines Wirtschaftsstudiums habe ich das Thema persönliche Finanzen gemieden. Ja, ich habe meine mathematiklastigen Prüfungen mit Bravour gemeistert. Aber wissen, wie man sein eigenes Geld anlegt?

Ich dachte, dafür müsste man ein Genie sein.

Derivate, Hedging und börsengehandelte Fonds klangen wie Chinesisch. Eine wunderschöne Sprache, die ich nie lernen würde.

Als jemand, der sein Leben lang lernt, höre ich dich seufzen. Natürlich kann man mit der richtigen Einstellung und den richtigen Werkzeugen alles im Leben lernen.

Als ich meine ersten Bücher über persönliche Finanzen in die Hand nahm, begann ich zu lernen, dass es eigentlich ganz einfach ist, sein Geld für sich arbeiten zu lassen. Morgan schreibt:

"Finanzieller Erfolg ist keine harte Wissenschaft. Es ist ein Soft Skill, bei dem es wichtiger ist, wie man sich verhält, als was man weiß."

Sobald du die Grundlagen verstanden hast, wie z. B. die Kenntnis deines Nettowertes, den Aufbau eines Notfallfonds und die Macht des Zinseszinses, ist dein Verhalten wichtiger als dein Fachwissen.

Psychologische Vorurteile, wie impulsive Käufe, haben oft einen weitaus größeren Einfluss auf den finanziellen Erfolg als das Verständnis eines weiteren Portfoliosatzes.

2. Nur du kannst bestimmen, wann du genug hast

Die folgende Anekdote aus dem Buch hat mir sehr gut gefallen, denn sie zeigt den Unterschied zwischen Gier und einem Leben im Überfluss.

Auf der Party eines Milliardärs neckt Kurt Vonnegut seinen Gesprächspartner Joseph Heller. Er sagt, der Gastgeber habe an einem einzigen Tag mehr Geld verdient als der Autor mit seinem populären Buch Catch-22. Heller antwortet: "Ja, aber ich habe etwas, was er nie haben wird. Genug."

Wie viel Geld braucht man, um das Gefühl zu haben, dass man genug hat? Wann kann man sich wirklich zufrieden und frei von Gier fühlen?

Überfluss ist eine Entscheidung. Du bist derjenige, der bestimmt, ob du genug hast. In Morgans Worten:

"Die schwierigste finanzielle Fähigkeit besteht darin, den Torpfosten zum Stehen zu bringen."

Wenn du immer mehr und mehr anstrebst, wirst du dein Leben vergeuden. Du wirst immer das Gefühl haben, etwas zu verpassen.

Als ich mich letzten Sommer selbständig machte, legte ich mein monatliches Mindesteinkommen (2.000 Euro) und mein Traumeinkommen (10.000 Euro) für eine 35-Stunden-Woche fest. In meinem fünften Monat der Selbständigkeit habe ich mein Einkommensziel erreicht.

Und doch habe ich mein Ziel verschoben, ohne es zu merken. Ich versuchte, noch mehr zu verdienen, arbeitete mehr Stunden, sagte zu mehr Projekten ja. Mit jeder zusätzlichen Arbeitsstunde ließ ich eine weitere gesunde Gewohnheit fallen.

Arbeit und Geld haben einen schwindenden Grenznutzen. Ab einem bestimmten Punkt ist mehr nicht mehr besser, sondern schlechter.

Sobald ich die 35-Stunden-Grenze überschritten habe, nimmt jede zusätzliche Arbeitsstunde meine Lebensfreude. Ich bewege mich weniger, lache weniger und fühle weniger. Langfristig gesehen ist kein zusätzliches Einkommen diesen Preis wert.

Genügsamkeit ist eine Entscheidung. Nur du kannst erreichen, dass sich dein Zielpfosten nicht mehr bewegt.

3. Freiheit ist die ultimative Form des Reichtums

Warum willst du einen Haufen Geld verdienen?

Willst du ein bestimmtes Auto oder luxuriöse Kleidung? Oder geht es dir nicht um materielle Statussymbole, sondern um neue Erfahrungen, wie z. B. eine Weltreise? Vielleicht bist du bereits mit der Gegenwart zufrieden und möchtest mehr verdienen, um die Ausbildung deiner Kinder oder die Rente deiner Mutter zu finanzieren.

Wenn du deine Beweggründe weiter erforscht und die äußeren Schichten abziehst, entdecken viele Menschen einen grundlegenden Kern darunter.

Die Hauptmotivation, wohlhabend zu werden, ist die ultimative Freiheit.

Freiheit bedeutet, zu tun, was man will, wann immer man will. Freiheit bedeutet, sich mit den Menschen zu umgeben, die man will, so lange man will. Wie Morgan es ausdrückte:

"Die Kontrolle über deine Zeit ist die höchste Dividende, die Geld zu bieten hat. Nutze Geld, um die Kontrolle über deine Zeit zu gewinnen, denn keine Kontrolle über deine Zeit zu haben, ist ein mächtiger und universeller Hemmschuh für das Glück."

Du musst nicht mehr "ja" sagen, wenn du eigentlich "nein" sagen möchtest. Du kannst dir die Projekte aussuchen, die du wirklich willst, ohne an die finanzielle Belohnung zu denken.

Das ist es auch, was Naval Ravikant meint, wenn er sagt, dass man im Leben, wann immer es geht, auf Unabhängigkeit statt auf Bezahlung hinarbeiten sollte.

4. Klappe halten und abwarten

81,5 Milliarden Dollar des Nettovermögens von Warren Buffet in Höhe von 84,5 Milliarden Dollar kamen nach seinem 65. Geburtstag. Einer der reichsten Menschen der Welt nutzte die Macht des Zinseszinseffekts, um sein Geld zu vermehren.

Dieser Ratschlag ist so wirkungsvoll, wird aber oft vernachlässigt. Um ein besserer Anleger zu werden, musst du nicht jeden Tag ein paar Stunden Finanznachrichten konsumieren. Stattdessen gilt es, passiv zu bleiben und abzuwarten.

Wenn wir einen langen Zeithorizont betrachten, sehen wir nichts als Wirtschaftswachstum. Und deshalb kann jeder, der sich an dieselbe Strategie hält, von den Vorteilen des Zinseszinseffekts profitieren.

Denn alles, was du tun musst, um vom Zinseszins zu profitieren, ist, dein Geld investiert zu lassen und abzuwarten. Gute Renditen, die über einen ununterbrochenen Zeitraum aufrechterhalten werden, werden letztendlich gewinnen.

Der Milliardär Charlie Munger, ein langjähriger Geschäftspartner von Warren Buffet, fasst es treffend zusammen:

"Die Macht des Zinseszinses und die Schwierigkeit, ihn zu erhalten, zu verstehen, ist das Herz und die Seele des Verständnisses vieler Dinge."

5. Reichtum ist nicht ausgegebenes Einkommen

Was würdest du tun, wenn du über Nacht zum Millionär wirst? Die meisten Menschen beantworten diese Frage, indem sie aufzählen, was sie sich alles kaufen würden. Bald wären sie aber keine Millionäre mehr.

Die Rechnung ist einfach. Wenn man eine Million besitzt, aber alles für Konsumgüter ausgibt, bleibt nichts mehr übrig, um die Dividende zu zahlen.

Um reich zu werden, geht es nicht nur darum, wie viel man verdient. Es geht auch darum, wie viel man spart.

Wenn du 1.200 oder 8.200 Euro im Monat verdienst, wird sich dein Nettowert nicht erhöhen, wenn du alles für Lebensmittel, Kleidung, Schönheitsprodukte, Autos, Möbel, Friseure, Versicherungen, Telefone und Reisen ausgibst.

Wenn du 100 % ausgibst, wirst du niemals Vermögen anhäufen, es sei denn, jemand anderes spart für dich. Wenn du eine Million besitzt, aber alles für Konsumgüter ausgibst, wirst du bald pleite sein. Wohlhabende Menschen bleiben wohlhabend, weil sie ihr Geld nicht ausgeben, sondern es sparen.

Reichtum ist unsichtbar. Es ist das Einkommen, das man nicht ausgegeben hat. Wie Morgan sagt:

"Reichtum ist eine noch nicht genutzte Option, um später etwas zu kaufen."

Bonus-Tipp: Traue den Portfoliomanagern von Investmentfonds nicht

Wusstest du, dass die meisten Vermögensverwalter Verkäufer sind? Ich wusste es nicht.

Deshalb hätte ich einem Investmentfondsmanager fast vertraut, als er mir von seinen Anlagemöglichkeiten erzählte. In meiner uninformierten Vorstellung klang 1 % ziemlich billig. Aber das ist es nicht. Im Laufe der Zeit kann eine Gebühr von 1 % deine Rendite um etwa 30 % schmälern.

Morgan Housel stimmt wahrscheinlich mit Rami Sethi überein, der schreibt,

"Wenn du das liest und mehr als 1 % an Gebühren zahlst, werde ich dich umbringen. Mach dich schlau. Du solltest 0,1 bis 0,3 % zahlen."

Fondsmanager und viele andere Finanzexperten verdienen Geld für jedes Produkt, das sie verkaufen. Und da sie Provisionen verdienen, wirst du verstehen, warum sie dir wahrscheinlich zu teuren Investmentfonds raten.

Die Financial Times veröffentlichte einen Artikel, aus dem hervorging, dass die Hälfte aller US-Fondsmanager keinen einzigen Cent ihres eigenen Geldes in ihre Fonds investieren. Rechne also lieber nach, bevor du in ein überteuertes Produkt investierst.

Die Quintessenz

Wenn du dich nur an eine Sache aus der Psychologie des Geldes erinnerst, dann sollte es die folgende sein: Inspirierende Lektionen zum Thema Geldanlage und entsprechendes Handeln sind nicht dasselbe.

Wann immer du wertvolle Anlagetipps liest, hast du zwei Möglichkeiten: Lass es wie einen kurzen Moment der Inspiration an dir vorbeiziehen, oder frag dich, wie du diese Einsicht in deine Entscheidungsfindung einfließen lassen kannst.

Wenn es dir also ernst damit ist, ein besserer Anleger zu werden, wähle deine Lieblingslektion und ändere dein Verhalten. Denn letztendlich bist du dafür verantwortlich, das Leben zu gestalten, das du leben möchtest.

FAQ

No items found.

Autorenbox

Sophie liebt jede Art von Wassersport, besonders aber das Kitesurfen. Sie interessiert sich leidenschaftlich für Politik und Finanzen, und wenn man sie etwas über Finanzregulierung fragt, hört sie stundenlang nicht auf zu reden. Sie arbeitet seit über 10 Jahren in der Finanzbranche und kennt diese in und auswendig.

Bekomme als Erstes Zugang zu beatvest über unsere Warteliste

Fast geschafft! Bitte bestätige die E-Mail in deinem Postfach 🎉
🤯 Uuups! Da scheint was schief gegangen zu sein.

Verbunden artikelen