Basic Wissen

Warum du deinen Bankberater niemals um Rat bitten solltest

Und was du stattdessen tun sollest

Im Jahr 2016 bat ich meinen Bankberater um einen Geldratschlag. Ich hatte gerade mein Studium abgeschlossen und war dabei, meinen 9 to 5-Job zu beginnen. Ich dachte, ein Gespräch mit meiner Bank sei genau das Richtige, um mein Geld für mich arbeiten zu lassen.

Wie falsch ich doch lag.

Ich wünschte, mein jüngeres Ich hätte die folgenden Zeilen gelesen. Dann hätte ich kein überteuertes Bankprodukt gekauft und mein Geld klüger angelegt.

Hier beschreibe ich, was ich mir gewünscht hätte, früher über Bankberater zu wissen. Außerdem auch noch zwei klügere Wege, dein Geld zu verwalten.

Bankberater sind Verkäufer

Banken sind gewinnorientierte Unternehmen. Sie arbeiten wie jedes andere Unternehmen, das versucht, Produkte zu verkaufen. Und wie jedes andere Unternehmen haben auch Banken Verkäufer, die ihr Geld mit dem Verkauf von Bankprodukten verdienen.

Vertriebsmitarbeiter haben bestimmte, von Zahlen gesteuerte, Ziele. Und die Unternehmen schaffen Anreize für Vertriebsmitarbeiter, die ihre Ziele erreichen oder übertreffen.

Bankberater verdienen Geld pro Produkt, das sie dir verkaufen. Deshalb haben Bankberater den Anreiz, dir die Produkte der Bank zu verkaufen: Bausparverträge, Lebensversicherungen und so weiter.

Dein Berater wird dir keine Anlagemöglichkeit vorstellen, die deinen finanziellen Zielen entspricht. Stattdessen bieten dir die Bankberater Produkte an, die ihnen helfen, ihre Verkaufsziele zu erreichen.

Eine zutreffendere Bezeichnung für Bankberater wäre "Bankvertreter". Auf diese Weise wäre ihre Stellenbeschreibung nicht so irreführend.

Bankberater sind keine schlechten Menschen, aber wie alle Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz behalten wollen, handeln sie im Interesse ihres Arbeitgebers. Deine Finanzberaterin hat Verkaufsziele, die sie erreichen muss. Deshalb wird sie dir Produkte anbieten, die sich gut verkaufen.

Wenn du auf diese Weise entlohnt werden würdest, würdest du auch auf diese Weise beraten. Du würdest auch Investmentfonds oder Versicherungsprodukte empfehlen, die sich für dich lohnen. Vielleicht bist du sogar davon überzeugt, dass dies das beste Produkt für deinen Kunden ist.

Was dein Berater dir nicht sagt

Die Banken bezahlen ihre Berater für den Verkauf von Finanzprodukten mit Gebühren für dich. Bankberater profitieren also nicht vom Verkauf billiger Produkte.

Deshalb stellt dir dein Berater auch keine Billigprodukte vor. Du wirst von deinem Bankberater nie hören, dass er dir empfiehlt, preiswerte börsengehandelte Fonds zu kaufen. Er würde nicht viel Geld verdienen, wenn er dir diese Art von Produkten verkaufen würde.

Genauso wenig wird dir dein Bankberater sagen, dass du eine bestimmte Art von Versicherung nicht brauchst.

Während meines Wirtschaftsstudiums dachte ich, das Prinzipal-Agent-Problem sei ein weiteres theoretisches Konzept. Wie sich herausstellte, lag ich falsch.

Dieses Problem tritt auf, wenn eine Person (der Agent) Entscheidungen im Namen einer anderen Person (dem Auftraggeber) trifft. Dies führt oft zu einem moralischen Risiko. Die finanziellen Folgen für dich werden sich nicht auf deinen Bankberater auswirken.

Eine klügere Art, Anlageentscheidungen zu treffen

Der beste Weg, kluge Investitionen zu tätigen, besteht darin, in dein Wissen zu investieren. Nichts ist so mächtig wie das Wissen, das in deinem Kopf steckt. Oder, wie Benjamin Franklin es ausdrückte

"Eine Investition in Wissen bringt immer die besten Zinsen".

Wenn du dich über Geld schlau machst, wirst du in deinem Leben bessere Investitionsentscheidungen treffen. Sich über Geld und Investitionen schlau zu machen, muss nicht schwer sein.

Als ich meinen ersten Job antrat, durchstöberte ich die Goodreads-Rubrik "Beliebte Finanzbücher". Ich bestellte die Bücher, die zu meiner aktuellen Lebenssituation passten.

Obwohl ich kein Fan des Autors bin, gefiel mir "Rich Dad Poor Dad", da es mir einige grundlegende Lektionen im Umgang mit Geld vermittelte. Außerdem ist es als kostenloses Hörbuch auf Spotify erhältlich.

Abschließende Überlegungen

Wenn du einer dritten Person vertraust - sei es deinem Bankberater oder einem anderen Finanzmakler – solltest du immer nach einer Erklärung fragen, warum diese Person gerade dieses Produkt empfiehlt.

Höre erst auf zu fragen, wenn du mit den Antworten zufrieden bist. Wo auch immer du dich auf deinem finanziellen Weg befindest, hinterfrage jeden Rat, den du erhältst.

Frag, wie dein Berater vergütet wird, und sei dir darüber im Klaren, ob das Ergebnis deinen Interessen widerspricht.

Als ich erfuhr, dass mein Bankberater für das Produkt, das er mir verkaufte, eine Vergütung erhielt, habe ich meinen Fondssparplan gekündigt. Ich las zwei Bücher über ETFs und erstellte stattdessen meinen eigenen Sparplan.

Mach nicht die gleichen Fehler wie ich. Sei skeptisch gegenüber jeder Finanzberatung, die du erhältst, und hol dir immer eine zweite Meinung ein.

FAQ

No items found.

Autorenbox

Sophie liebt jede Art von Wassersport, besonders aber das Kitesurfen. Sie interessiert sich leidenschaftlich für Politik und Finanzen, und wenn man sie etwas über Finanzregulierung fragt, hört sie stundenlang nicht auf zu reden. Sie arbeitet seit über 10 Jahren in der Finanzbranche und kennt diese in und auswendig.

Bekomme als Erstes Zugang zu beatvest über unsere Warteliste

Fast geschafft! Bitte bestätige die E-Mail in deinem Postfach 🎉
🤯 Uuups! Da scheint was schief gegangen zu sein.

Verbunden artikelen